Impressionen vom Vereinsanlass am 23. Juni 2018


Besammlung beim Treffpunkt im Bahnhof Zürich.
Auf gehts...
Auch heute der Chef auf Platz.
Gebanntes lauschen den Ausführungen von Toni.
Alles erstes geht es mal hoch hinauf.
Bis es es soweit ist, heisst es erst mal warten.
Generation Smartphone...
Bis zu den Wolken hoch soll es gehen.
Und weiterhin heisst es warten.
Uns wird Einlass gewährt.
Hier geht's lang
Brunchen hoch über der Stadt Zürich
Ob man wohl nach Hause sieht?
Irgendwo dort müsste Horgen sein.
Nicht alle haben einen Fensterplatz ergattern können.
Ob die Milch hier oben wohl anders schmeckt?
Auch den Kleinsten gefällt die Aussicht.
En Guetä.
Yummy.
Es hat für alle etwas.
Unser Foodblogger.
Der Schützenmeister mal nicht beim Auswerten.
Der Nachwuchsleiter a.D..
Auch Ehrenmitglieder und ehemalige aktive Schützen machten uns die Aufwartung.
Dem Präsident und dem Kassier scheint es zu gefallen.
Ebenso unseren Gästen.
Andere scheinen eher kritischer gestimmt zu sein...
Blick hinab auf den Käferberg.
Auf der anderen Seite das Gleisfeld Richtung Altstetten.
Die ganze Truppe.
Die schnellen Schuhe für den Foxtrail sind montiert.
Es musste zwischendurch auch mal gefischt werden.
Während die einen durch unbekanntes Land wandern...
...genehmigen sich andere ein küles Bier.
Vielleicht würde auch ein Bad im Brunnen Abkühlung bringen.
Blick über Zürich Richtung Üetliberg.
Lagebesprechung.
Wenn man nur wüsste was die wollen.
Schmucke Hausverzierung im grossen...
...wie im kleinen Format.
Sich auf die Fährte des Fuchses zu machen scheint Spass zu bereiten.
Endlich, die wohlverdiente Erfrischung!
Der Limmat entlang geht es langsam dem letzen Posten entgegen.
Alternativ hätte man auch das Tram nehmen können.
Es kann keine Odysse gewesen sein, sonst hätte die Gruppe Odysseus nicht gewonnen.
Ikarus flog auf den 2. Platz.
Spartakus kämpfte sich auf den 3. Platz.
Die Gruppe Prometheus schaffte es auf Platz 4.
Gefolgt von der fast gleichnamigen Gruppe Prometheus Retour.
Aristoteles hatte Unterwegs noch etwas zu erforschen und gelangte darum als letzte Gruppe ans Ziel.
Im Restaurant Commihalle gab es dann noch einen Apero für alle Teilnehmer.
Auf den 1. Platz!
Nochmals en Guetä
Auch für die Letzten hatte es noch genug.
Stadtarchälogen...
Ton in Ton mit dem Ballon.
Das wars, bis zum nächsten Mal.